Die Affengesicht Orchidee (Dracula Simia)

Die Affengesicht Orchidee (Dracula Simia)Die Affengesicht Orchidee ist eine immergrüne Orchideenart, die vorwiegend in den Nebelwäldern Perus uns Ekuadors beheimatet ist. Den Namen verdankt die Zierpflanze der Ähnlichkeit der Blüte mit dem Gesicht eines Pavians.

Verbreitung der Affengesicht Orchidee:

Die Affengesicht Orchidee ist eine immergrüne Orchideenart, die zur Gattung Dracula gehört. Ihre Heimat liegt in Südamerika, wo sie in den nebelverhangenen Wäldern Perus und Ekuadors auf einer Höhe von 1.500 bis 2.000 Metern die besten Lebensbedingungen vorfindet. Der Nebelwald ist eine Form des Regenwaldes, der insbesondere in den Gebirgsregionen der tropischen und subtropischen Klimazone auftritt. In Bergnebelwäldern herrscht eine kühle und feuchte Witterung vor. Die Affengesicht Orchidee gehört zu einer Familie mit rund 130 Arten. Ihr Lebensraum beschränkt sich überwiegend auf schwer zugängliche Regionen im Hochland Ekuadors.

Merkmale der Affengesicht Orchidee:

Ein charakteristisches Merkmal der Orchideenart ist die markante Blütenform, deren Aussehen an das Gesicht eines Pavians erinnert. Die Blüten wachsen in Traubenform an einem langen röhrenförmigen Stiel. Meist reihen sich mehrere Blüten hintereinander. Die drei äußeren Blütenblätter laufen spitz aus und erinnern auf den ersten Blick an eine Fledermaus mit gespreizten Flügeln. Typisch ist der lang auslaufende, tentakelartige Fortsatz am Ende der Blütenblätter. Die Farbe der Blüten variiert stark. Es gibt Affengesicht Orchideen mit gelben, blauen, violetten, pinkfarbenen und weißen Blüten. Einige Exemplare besitzen ein ebenmäßig geformtes Streifenmuster, andere weisen ein punktförmiges Muster auf der Blütenoberfläche auf. Die immergrünen Blätter sind dickfleischig und besitzen eine deutlich ausgeprägte Mittelrippe. Sie laufen am Ende meist spitz aus.

Standort und Pflege:

Die Affengesicht Orchidee kommt mit vergleichsweise wenig Licht aus. Ein schattiger Standort auf der Fensterbank genügt den Pflanzen. Direkte Sonneneinstrahlung vertragen die Orchideen nicht. Am besten gedeihen Affengesicht Orchideen in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit. In ihrer Heimat, den Nebelwäldern Südamerikas liegt die Luftfeuchtigkeit nahezu konstant zwischen 70 und 90 Prozent. Die empfindlichen Blüten reagieren sensibel auf Temperaturschwankungen und einen Wechsel der Luftfeuchtigkeit. Die Ballen der Orchideen müssen stets feucht gehalten werden, wobei keine Staunässe entstehen darf. Salzhaltiges Wasser vertragen die Pflanzen nur bedingt. An warmen Sommertagen sollten die Blätter mit Wasser besprüht werden. Mit Dünger sollte sparsam umgegangen werden, um eine Überversorgung mit Nährstoffen zu vermeiden. Ein stark verdünnter Orchideendünger, der einmal wöchentlich dem Gießwasser zugesetzt wird, genügt völlig.

Besonderheiten der Affengesicht Orchidee:

Zu den Besonderheiten der Affengesicht Orchidee gehört die spezielle Kultivierung in einem hängenden Körbchen. Die Blütenstängel wachsen vornehmlich seitlich und nach unten, sodass ein stehendes Pflanzgefäß als Behältnis ausscheidet. In ihrer Heimat wachsen die Blütenpflanzen in einer moosbedeckten Humusschicht. Diesem Umstand muss mit der Auswahl eines geeigneten Pflanzsubstrates Rechnung getragen werden. Torfmoos mit Rinde ist in der Lage, Wasser zu speichern und eignet sich am besten zur Bepflanzung. Da die Pflanzen eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigen, kommt der Auswahl eines passenden Standortes große Bedeutung zu. Auf der Fensterbank schafft ein Terrarium die besten Voraussetzungen für eine üppige Blütenpracht. Bei hohen Tagestemperaturen sollte auf die Düngung verzichtet werden, da die Pflanzen mit dem Wasser auch mehr Salze aufnehmen. Dieser Umstand kann zu einer Schädigung des Wurzelballens und der Blätter führen.

Affengesicht Orchideen als Pflanzen oder Saatgut kostengünstig bestellen: